Background Image

Dienstag, 21. Mai 2019

Top Nachricht: Zelenskiy zum neuen Präsidenten vereidigt Volodymyr Zelenskiy wurde am gestrigen Vormittag als neuer Präsident der Ukraine in der Rada vereidigt. In seiner Antrittsrede löste Selenskiy die Volksvertretung auf und empfahl den Regierungsmitgliedern ihren Rücktritt einzureichen.
James Brooke
by James Brooke
UBN Morning News is reported and written by James Brooke, a former New York Times foreign correspondent and Bloomberg Moscow Bureau Chief
  • Ausschreibungen: 100 Elektro-Trolleybusse für Lviv
  • Außenwirtschaft: Ukraine erlässt Einfuhrzölle auf russische Importe; Handelsdefizit der Ukraine stieg im 1. Quartal um 13%
  • Immobilienwirtschaft: Ukrposhta’s Maidan Hauptquartier: Ein Hotel?
  • Volks- und Finanzwirtschaft: Hryvnia Bond Fan Club erweitert sich; Überprüfungsmission des IWF
  • Landwirtschaft: Ausfuhren in die EU wachsen; Europäischen Landwirte beunruhigt über Darlehen der EBRD an MHP; Ukraine erreicht Rekordernte des Vorjahres; Ukraine vom globalen Brotkorb zum globalen Supermarkt? Diversifikation des Exports
  • Infrastruktur: Kiew startet Verkehrssicherheitsprogramm; Hälfte der Bahnhöfe erwirtschaften lediglich 2% des Umsatzes; EU-Ukraine-Projekte; Kiew beginnt mit dem Abschleppen illegal geparkter Autos
  • Transport & Tourismus: Ab 3. Juni wieder Flüge Kiew-Uzhgorod; UIA verdoppelt Flüge nach Kanada; Slowakei baut Schienenverbindungen mit der Ukraine aus; Exporte durch Seehäfen um 20% gestiegen, Flussverkehr um 60%; China-Ukraine Jets voll ausgelastet
  • Energie & Erneuerbare Energien: DTEK erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Odessa-Oblenergo und Kyiv-Oblenergo
  • Sonstiges: Zelenskiy‘s konkrete Schritte; Kiew und Lviv Top 10 im weltweiten Ranking der „kostengünstigsten Städte“ für ausländische Investitionen

Ausschreibungen

Lviv unternimmt erste Schritte, um ein Darlehen von 50 Mio. EUR für den Kauf von 100 Elektro-Trolleybussen zu erhalten und die 210 km elektrifizierten Strecken der Stadt für Straßenbahnen und Trolleybusse zu modernisieren. Am zurückliegenden Montag hat der Stadtrat von Lviv eine Absichtserklärung abgegeben, um das Darlehen der Internationalen Finanzkorporation der Weltbank zu vergünstigten Konditionen aufzunehmen – einem Zinssatz von rund 5%, eine Rückzahlungsfrist von 13 Jahren und eine Nachfrist von drei Jahren. Eine Ausschreibung für die Busse soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden, mit dem Ziel, im nächsten Jahr Busse zu erhalten. Der Stadtrat nennt das Darlehen „eines der größten in der Geschichte der Gewinnung von Mitteln von internationalen Institutionen für die Stadtentwicklung“.

Außenwirtschaft

Die Ukraine beschleunigt die wirtschaftliche Trennung der Ukraine von Russland und erhebt ab dem 1. August einen neuen Zoll auf die meisten Einfuhren aus Russland. Der nicht spezifizierte Zoll, der als Prozentsatz des Wertes erhoben wird, gilt für alle Einfuhren, mit fünf Ausnahmen, die als strategisch angesehen werden: Anthrazitkohle, Kokskohle, Benzin, Flüssiggas und Arzneimittel.

Dienstag, 21. Mai 2019Darüber hinaus verbot das Ministerkabinett alle Importe von Zement und Sperrholz aus Russland – 37 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Handel unterstützt ein breiteres Einfuhrverbot für russische Industriegüter, Düngemittel, Lebensmittel und Fahrzeuge. Premierminister Groisman teilte dem Kabinett mit: „Wir werden ein Embargo für Waren verhängen, die wir heute produzieren oder die wir ersetzen können.“

Die neuen Zölle und Verbote kommen, da das Handelsdefizit der Ukraine mit Russland im vergangenen Jahr auf 4,4 Milliarden Dollar gestiegen ist, 38% des gesamten Handelsdefizits der Ukraine. Die Einnahmen aus den neuen Einfuhrzöllen sollen in einen neuen Fonds für Investitionen in die „Einfuhrsubstitution“ fließen, so das Ministerkabinett der Ukraine. Die Entscheidung fälltzwei Wochen vor der Verhängung einer Reihe russischer Exportbeschränkungen in Richtung Ukraine – vor allem für Energieerzeugnisse.

Im ersten Quartal 2019 stieg das gesamte Handelsdefizit der Ukraine um 13% im Vergleich zum ersten Quartal 2018, berichtete der State Statistics Service am Mittwoch. Die Exporte stiegen um 7,4% auf 12,3 Milliarden US-Dollar. Die Importe stiegen um 7,9% auf 13,7 Milliarden Dollar. Die EU machte im ersten Quartal 43% der ukrainischen Warenausfuhren und ein Drittel der Dienstleistungsexporte aus.

Immobilienwirtschaft:

Das Hauptpostamt, ein stalinistisches Wahrzeichen auf Kiews Maidan, sollte verkauft werden, möglicherweise für die Nutzung als Hotel, empfiehlt Igor Smiliansky, Direktor von Ukrposhta. Er teilte mit, dass er Retailflächen im Gebäude an Rozetka, das E-Commerce-Unternehmen, und an Pf Retail LLC, eine Einheit von Vodafone Ukraine, vermietet. Er sagt, dass die historische Post Platz verschwendet und die Postzustellung verlangsamt, wenn Demonstrationen den Maidan blockieren. Die Postverteilzentren sollten von traditionellen Standorten in der Nähe von Bahnhöfen zu suburbanen Standorten in der Nähe von Ringstraßen wechseln. Dies eröffnet Immobilienentwicklern die Möglichkeiten. In der Nähe von Bahnhöfen können „Sie wunderbare Büros und Hotels eröffnen – es gibt absolut keine Notwendigkeit für Ukrposhta-Lkws, dorthin zu fahren und den Verkehr zu verstopfen„, sagte er Reportern am Donnerstag, als er den Jahresbericht der staatlichen Postgesellschaft vorstellte.

Volks- und Finanzwirtschaft

Naftogaz sieht September als das früheste Datum für den Eintritt in den Eurobond-Markt, sagte Koboljew auf der Concorde Capital-Konferenz. Erstens will das staatliche Energieunternehmen das Nachfrage- und Preisniveau für eine vom Finanzministerium bis Mitte Juni geplante Eurobond-Auflage abwarten. Aufgrund der aktuell hohen Auslandsnachfrage nach Griwna-Staatsanleihen, könnten lokale Anleihen laut Koboljew eine gute Finanzierungsquelle sein.

Der jüngste Anstieg der Auslandskäufe von Griwna-Bonds hat auch die Aufmerksamkeit der Staatsbahn Ukrzaliznytsia geweckt. „Wir sehen ein großes Interesse, viele Aktivitäten der ukrainischen und internationalen Akteure an diesem Instrument„, sagte Jewhen Kravtsov, CEO von UZ, auf der Concorde-Konferenz. In Bezug auf die Ausgabe von Eurobonds und die Kreditaufnahme bei EBRD und EIB fügte er hinzu: „Unsere Strategie besteht darin, einen solchen Mix zu nutzen und unser Portfolio weiterhin mit Griwna-Instrumenten zu ergänzen.“

Die International Finance Corporation hat ihre erste Emission von Griwna-Anleihen mit einem jährlichen Nominalzins von 15,75% ausgegeben, um ihre Aktivitäten in der Ukraine zu unterstützen. Die Anleihen wurden am Montag ausgegeben, rückzahlbar im Jahr 2020, sagte Jason Brett Pellmar, IFC-Manager für die Ukraine, Moldawien und Weißrussland. IFC, eine Einheit der Weltbank, besitzt ein AAA-Rating.

Die Überprüfungsmission des IWF kommt am heutigen Dienstag (21. Mai) in Kiew an und wird hier zwei Wochen lang arbeiten, teilte Mikhail Dovbenko, stellvertretender Vorsitzende des Finanz- und Bankenausschusses in der Rada mit. Eine positive Überprüfung sollte dazu ühren, dass in diesem Sommer eine Kredittranche des IWF in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar ausgezahlt wird – und weitere Kredite zu Vorzugskonditionen von anderen internationalen Finanzinstitutionen freigesetzt werden.

Landwirtschaft

Der Absatz von Lebensmitteln in die EU stieg im ersten Quartal um 24%. Die Exporte erreichten 1,9 Milliarden Dollar und gaben der Ukraine einen Überschuss von 1,1 Milliarden Dollar, so Mykola Pugachev, stellvertretender Direktor des Instituts für Agrarwirtschaft. Bis zum 1. April hatte die Ukraine ihre jährlichen EU-Quoten für Honig, Mais, Zucker, Apfelsaft und Traubensaft vollständig ausgeschöpft. Hugues Mingarelli, EU-Botschafter in der Ukraine, sagte am Mittwoch auf einer Konferenz in Kiew: „Ich hoffe, dass es die Gelegenheit gibt, die Frage der Quoten zu diskutieren, insbesondere in der Landwirtschaft.“

„Die europäischen Landwirte sind beunruhigt über das Darlehen der EBRD an MHP, titelt GlobalMeatNews über die Genehmigung eines Darlehens in Höhe von 100 Mio. € durch die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung an den Kiewer Geflügelriesen zur Übernahme des slowenischen Geflügelverarbeiters Perutnina Ptuj. Europäische Geflügelhalter beschweren sich in Brüssel, dass MHP eine Gesetzeslücke nutzt, um die EU mit ihren Brustfilets zu überfluten. MHP teilte mit, dass seine Exporte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47% auf 93.000 Tonnen gestiegen sind. Es wurde jedoch nicht veröffentlich, welchen Anteil die EU ausmacht.

Gemessen an den Frühjahrspflanzungen und dem günstigen Wetter wird die Ukraine im nächsten Jahr etwas mehr Getreide exportieren als ihr prognostizierter Rekord von 50,4 Millionen Tonnen Exporten für dieses Jahr, prognostiziert das US Department of Agriculture. Unterstützt von einer Rekordernte im vergangenen Herbst exportierte die Ukraine bis Freitag 43,5 Millionen Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte – 25% mehr als im Vorjahr. Das Wirtschaftsjahr endet Ende nächsten Monats.

Mit Blick auf die diesjährige Ernte prognostiziert USDA, dass die Weizenexporte um 15% auf 19 Millionen Tonnen steigen werden. Die Maisexporte werden um 8,5% von ihrem Rekordniveau auf 27 Mio. Tonnen im nächsten Jahr zurückgehen. Die Gerstenexporte werden mit 4,5 Millionen Tonnen fast auf dem Niveau dieses Jahres liegen. Insgesamt werden die Getreideexporte 50,7 Millionen Tonnen betragen, 300.000 Tonnen mehr als in diesem Jahr. Die Ernte wird den Rekord des Vorjahres leicht übertreffen und 72,1 Millionen Tonnen erreichen, ein Plus von 3% gegenüber dem Vorjahr, laut USDA.

Da die EU die niedrigste Ernte von Raps seit fünf Jahren voraussagt, könnte die starke Ernte der Ukraine diese Lücke schließen, berichtet Bloomberg. Bekannt für die Felder mit leuchtend gelben Blüten zu dieser Jahreszeit, wird Raps zu Speiseöl verarbeitet. Die EU hat ihre offizielle Produktionsprognose auf 19,2 Mio. Tonnen gesenkt. Aber ein britischer Ölsaatenhändler, der von Bloomberg befragt wurde, prognostiziert, dass die EU-Produktion unter 18 Mio. Tonnen fallen wird. Die Ukraine und Australien werden die Produktionslücke in der EU schließen, prognostiziert USDA.

Um vom globalen Brotkorb zum globalen Supermarkt zu werden, muss die Ukraine Weltklasse-Vermarkter ausbilden und ihre versprochene Exportkreditagentur eröffnen, um eine Risikoversicherung für Exporte von verarbeiteten Lebensmitteln anzubieten, so die UNIAN-Analyse von Yelizaveta Dorontseva. Letztes Jahr machten Rohstoffe 80% der 19 Milliarden Dollar, die die Ukraine an Lebensmittelexporten erwirtschaftet hat, aus, so der Ukrainian Club of Agrarian Business.

Butter, Honig und Sojaöl bieten die besseren Aussichten für den Export als verarbeitete, vorverpackte Produkte. Da die Lebensmittelexporte seit 2015 jedes Jahr zunehmen, hat die Ukraine gute Arbeit geleistet, indem sie sich von ihrer historischen Abhängigkeit von Russland diversifizierte, sagt UNIAN. Seit 2014 sind die Lebensmittelexporte der Ukraine nach China fast um das Siebenfache gestiegen. Im vergangenen Jahr haben ukrainische Produzenten 85 neue Auslandsmärkte für ihre Produkte erschlossen.

Oleh Bakhmatiuk Eigentümer der Avangard Holding, einer der größten Eierproduzenten der Ukraine, erzählt UNIAN: „Wir haben entschieden, uns nach dem Verlust von Vermögenswerten auf der Krim, Donezk und Luhansk im Jahr 2014 auf ausländische Märkte auszurichten. Wir exportieren unsere Produkte in den Irak, die VAE, Katar, Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait und Hongkong. Jetzt planen wir den Markteintritt in Singapur und etwa 20 afrikanische Länder.“

Infrastruktur

In diesem Sommer startet in Kiew ein vierjähriges, 90 Millionen Dollar teures Verkehrssicherheitsprogramm. Geplant sind: mehr Ampeln und Eingriffen bei Geschwindigkeitsübertretungen und Fahren ohne Sicherheitsgurt und Alkoholeinfluss. Die Hauptstadt, die mit einer wachsenden Zahl von Autos schlecht zurechtkommt, verzeichnet seit 2016 einen Anstieg der Zahl der Verkehrstoten um 48%. Getrennt davon stimmte die Rada am Donnerstag dafür, die Verhängung von Bußgeldern gegen Besitzer illegal importierter Autos aus der EU um 90 Tage auf den 24. August zu verschieben. Die Geldbußen werden bis zu 6.400 $ betragen.

Die Hälfte der Bahnhöfe von Ukrzaliznytsia erwirtschaften in Summe lediglich 2% des Umsatzes, teilte ein Bahnvertreter im Rahmen einer Kampagne mit, die die lokalen Regierungen unter Druck setzt, 300 unterdurchschnittlich erfolgreiche Verladestationen zu retten. Etwa 46% der 1.700 Stationen und Haltepunkte des Netzwerks kosten 300 Millionen Dollar, generieren aber nur 20 Millionen Dollar Umsatz, sagt Andriy Ryazantsev, Finanzdirektor der Staatsbahn. Ukrzaliznytsia, der siebtgrößte Schienengüterverkehrsträger der Welt, verfügt über 23.000 Kilometer Gleis.

Zwanzig EU-Ukraine-Projekte im Donaukorridor wurden am Mittwoch vom Ministerkabinett im Rahmen des Transnationalen Programms der EU für die Donau genehmigt. Mit einem Startkapital von 5 Mio. Euro sollen die Projekte in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Energie, Umwelt und Tourismus den Gemeinden der Regionen Transkarpatien, Iwano-Frankiwsk, Tscherniwzi und Odessa zugutekommen.

Um das Gesicht Kiews von „post-sowjetisch“ auf europäisch zu ändern, plant Bürgermeister Klitschko im nächsten Monat mit dem Abschleppen illegal geparkter Autos zu beginnen. Ein Team von Parkinspektoren wurde eingestellt und ausgebildet, sagt er Interfax-Ukraine. „Wir werden die Schrauben bei Parkproblemen anziehen – es wird teuer, illegal zu parken, vor allem im Stadtzentrum“, sagte der Bürgermeister einer Stadt, in der Autofahrer kostenlos auf Gehwegen parken. Ohne Bußgelder und Abschleppen sind öffentliche Garagen halb leer. Um die Anzahl der Autos, die in das Zentrum fahren, zu reduzieren, baut Kiew Parkplätze in der Nähe wichtiger U-Bahn-Stationen.

Transport & Tourismus

Ab dem 3. Juni bietet Motor Sich Airlines wieder Flüge Kiew-Uzhgorod an, teilte Mikhail Rivis, Leiter des Regionalrates von Transkarpatien, Mukachevo.net mit. Die Flüge sollen direkt, montags, mittwochs und freitags erfolgen und mit den Motor-Sich-Flügen von Kiew Sikorsky nach Odessa abgestimmt sein. Mit Blick auf den Beginn der Tourismussaison beschloss der Rat von Transkarpatien einen nicht näher bezeichneten „Mechanismus der finanziellen Unterstützung des Fluges“.

Die UIA beginnt, die Frequenz ihrer Kiew-Toronto-Flüge auf vier pro Woche zu verdoppeln. Ein dritter Mittwochsflug begann letzte Woche. Ein vierter, Donnerstagflug, beginnt am 13. Juni. UIA-Präsident Juri Miroshnikow berichtet zudem avianews, dass er noch in diesem Jahr einen Direktflug von Kiew Boryspil nach Guanzhou oder Shanghai starten möchte.

Um die Zugfahrt zu Ukrzaliznytsias neuer internationaler Top-Destination zu erleichtern, können Tickets für alle Züge nach Polen nunmehr online gekauft werden, schreibt Jewhen Kravtsov, der CEO der Eisenbahn, auf Facebook. Die Bahn arbeitet auch an Online-Buchungen für den Autoverkehr mit der Bahn. In der Zwischenzeit können Passagiere, die in die GUS-Länder, einschließlich Russland, reisen, die Tickets online bezahlen, aber sie müssen Papiertickets an den Bahnhöfen abholen.

Die Exporte über die Häfen der Ukraine stiegen von Januar bis April um 20% im Vergleich zu den ersten vier Monaten des Vorjahres. Die Importe und Transitladungen gingen zurück, was zu einem Anstieg der Gesamtladung um 12% auf 49 Millionen Tonnen führte. Die Containerladungen stiegen um 19%, Eisenerz um ein Viertel und Getreide um ein Drittel. Dem Trend zu größeren Schiffen folgend, sank die Zahl der Frachtschiffe, die in ukrainischen Häfen anlegen, um 1% auf 3.787. Die Gewinner waren: Yuzhne, mit einem Umschlagplus von 20% auf 15,5 Millionen Tonnen, Mykolaiv von 20% auf 10,7 Millionen Tonnen und Chornomork von 21% auf 8,4 Millionen Tonnen. Verlierer war Odessa – der Frachtumschlag stieg nur um 5,5% auf 8 Millionen Tonnen und rutschte auf den vierten Platz im Land. Von den beiden asowschen Seehäfen wurde die Ladung nach Mykolaiv umgeleitet, um Verzögerungen durch russische „Inspektionen“ von Schiffen, die ukrainische Häfen anlaufen, zu vermeiden.

Die Fracht auf dem Dnipro ist bis April um 60% gestiegen, verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Anstieg der Ladung auf 2 Millionen Tonnen ist auf drei Faktoren zurückzuführen: ein mildes Wetter, das einen frühen Start der Flussschifffahrt ermöglichte, die letztjährige Rekorternte, die zu einer extremen Auslastung von Lkw und Zügen führte und die Investitionen von Nibulon in Flusshäfen und Binnenschiffe. Die Getreideladungen haben sich mit 1 Million Tonnen fast verdreifacht. Baufracht und Metallprodukte verdoppelten sich.

Mit der Wiederinbetriebnahme von EU-Spurstrecken aus der Habsburg-Zeit nehmen die Slowakei und die Ukraine am 9. Juni den Direktverkehr zwischen Košice, Slowakei und Mukachevo, Transkarpatien auf. Die Züge, die zweimal täglich auf einer 146 Kilometer langen Strecke verkehren, werden die Reisezeit um 40% auf vier Stunden verkürzen, berichtet die britische Railway Gazette. Die Züge werden gemeinsam von ZSSK, der staatlichen slowakischen Personengesellschaft, und Ukrzaliznytsia betrieben. Vor sechs Monaten startete UZ auf den gleichen EU-Spurstrecken einen eigenen Mukachevo-Budapest Zug.

Nach einer siebenjährigen Pause stellt die ZSSK am 9. Juni den Dienst auf einer 26 km langen Lokalstrecke in der Ostslowakei wieder her. Die Züge verkehren viermal täglich zwischen Bánovce nad Ondavou und Veľké Kapušany, fünf Kilometer westlich der Grenze zur Ukraine, in der Nähe von Uzhgorod.

Der Kiew-Peking-Flug der UIA macht einen 4-stündigen Umweg um Russland herum und kostet die ukrainischen Fluggesellschaft 120.000 Dollar mehr pro Flug, sagt Pavel Ryakivin, Generaldirektor von Kyiv Boryspil, dem Drehkreuz der UIA. Infrastrukturminister Volodymyr Omelyan erklärt Interfax-Ukraine, dass er nach einem „nichtdiskriminierenden Mechanismus“ sucht, um ukrainische Fluggesellschaften zu entschädigen, die durch das russische Überflugverbot geschädigt werden. Die tägliche Kiew-Peking-Flug fliegt mit einer 95% Auslastung und SkyUp’s neuer Flug von Kiew Boryspil auf Chinas Ferieninsel Hainan hat eine 97%-tige Auslastung, schreibt Omelyan’s Stellvertreter Viktor Dovhan in der Kyiv Post. Er sagt, dass der Fluggastverkehr zwischen China und der Ukraine im vergangenen Jahr 200.000 Menschen erreicht hat, doppelt so viel wie 2015. Es wird erwartet, dass das Wachstum der Fluggäste zwischen China und der Ukraine weiterhin mit 25 % pro Jahr wächst.

Energie & Erneuerbare Energien

Die Energieholding von DTEK hat Mehrheitsbeteiligungen an zwei der größten ukrainischen Stromerzeuger, Odessa-Oblenergo und Kyiv-Oblenergo, erworben, teilte das Unternehmen Interfax-Ukraine mit. Die Unternehmen wurden von VS Energy International NV erworben.

Sonstiges

Mit der präsidialen Macht ausgestattet, plant Zelenskiy in den kommenden Tagen „sehr konkrete Schritte“ zur Korruptionsbekämpfung, so Oleksandr Danylyuk, wirtschaftlicher Berater von Zelenskiy, am Donnerstag auf der internationalen Investitionskonferenz von Concorde Capital. Dazu gehören: die Wiedereinführung der Nationalen Agentur für Korruptionsprävention, die „schnellstmögliche Inbetriebnahme“ des neuen Hohen Anti-Korruptionsgerichts, die Zustimmung der Rada zu einem neuen Gesetz über die strafrechtliche Verantwortung für illegale Bereicherung und der „Schutz von Hinweisgebern“.

Präsident Zelenskiy sagte Führungskräften ausländischer Banken am zurückliegenden Dienstag, dass die makroökonomische Stabilität der Ukraine von einer unabhängigen Zentralbank, der weiteren Zusammenarbeit mit dem IWF und einer soliden Finanzpolitik abhängt, berichtet sein Pressedienst. Die Justizreform und der Schutz der Rechte von Investoren und Gläubigern seien Eckpfeiler für das Wirtschaftswachstum und die Gewinnung ausländischer Investitionen. Im Gespräch mit den Führungskräften der Banken, vor allem Ukrainer, sagte er: „Die Senkung der Zinssätze wird das weitere Wirtschaftswachstum ankurbeln. Aktuell haben die Ukrainer noch Angst und vertrauen den Banken nicht.“ Am Gespräch mit Zelenskiy nahmen teil: Aivaras Abromavicius, Oleksandr Danylyuk, Andriy Bogdan, Ivan Bakanov, Victoria Strakhov. Die teilnehmenden Banken waren: Alfa Bank, Citibank, Credit Agricole, Credit West, Deutsche Bank, Piräus Bank, Pravex Bank Intesa Sanpaolo, ProCredit Bank, Raiffeisen Bank Aval, SEB und Ukrsibbank BNP Paribas.

In einem weltweiten Ranking der „kostengünstigsten Städte“ für ausländische Investitionen belegte Kiew den fünften und Lviv den achten Platz, so fDi Intelligence, eine Einheit der Financial Times. In der jährlichen Umfrage „Smart Locations of the Future“ belegten die beiden ukrainischen Städte Top 10-Plätze in der Kategorie „Kosteneffizienz„. Kiew folgte auf Skopje, Sofia, Kaunas und Danzig. Bewertet wurden Kriterien wie: Kosten pro Quadratmeter Bürofläche der Klasse A, Löhne von Facharbeitern, Hotelpreise, Gewinnsteuersatz, Kosten für die Gründung eines Unternehmens, Registrierung von Eigentumsrechten und Anschluss ans Stromnetz.

Die wöchentliche deutsche Version der Ukraine Business News wird in Zusammenarbeit mit unserem Partner Henniger Winkelmann Consulting erstellt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.hwc.com.ua.

The weekly German version of Ukraine Business News is produced in cooperation with our partner Henniger Winkelmann Consulting. For further information, please visit www.hwc.com.ua.