Background Image

Dienstag, 10. Dezember 2019

Steuern: Studie der European Business Association zum Steuersystem der Ukraine Automobilwirtschaft: Neuwagenverkauf gestiegen Ausschreibungen: Bahnausschreibung für Versicherungsdienstleistung; Blockchain-Auktionen;
James Brooke
by James Brooke
UBN Morning News is reported and written by James Brooke, a former New York Times foreign correspondent and Bloomberg Moscow Bureau Chief
  • Gesetze und Verordnungen: Gesetze zur Erhöhung derTransparenz in der Immobilienwirtschaft; Rada ändert Gesetzgebung, um Bestimmungen des United States Foreign Account Tax Compliance Act (FACTA) zu entsprechen
  • Steuern: Studie der European Business Association zum Steuersystem der Ukraine
  • Automobilwirtschaft: Neuwagenverkauf gestiegen
  • Ausschreibungen: Bahnausschreibung für Versicherungsdienstleistung; Blockchain-Auktionen; Versteigerung von 147 Objekten im Dezember; Bahnhöfe als Einkaufszentren
  • Einzelhandel: IKEA startet E-Commerce in Kiew; Ukraine wird bargeldlos
  • Volks- und Finanzwirtschaft: Zentralbank erlaubt PayRun den Markteintritt; UkrPoshta zahlt Renten aus; Neue Kredite für KMU; Korruption in Staatsunternehmen kostet 1% BIP; Zelenskiy-Programm „Come Back and Stay“
  • Land- und Forstwirtschaft: Kreditfonds für Kleinbauern zum Kauf von Land; Kernel kauft die Sonnenblumenölanlage; Rada genehmigt Erhöhung der Ausfuhrquoten für Geflügel; Honig für China; Online-Holzauktionssystem; EU startet Finanzierung für Agrar-KMUs; Ukraine verzeichnet Rekordernte
  • Transport und Tourismus: Pilotprojekt für den Einsatz von privaten Lokomotiven; Deutschland gewährt ukrainischen Transportunternehmen 90.000 Transitgenehmigungen; Für Dezember 5.000 weitere Lkw-Genehmigungen aus Polen; Neuer Zolldienst startete letzten Sonntag; Lviv Flughafen Verkehr bleibt stark
  • Infrastruktur: EIB finanziert Ausbau der Metro in Kharkiv; Ukrgasbank finanziert Bau des neuen Terminals am Flughafen Zaporizhia
  • Energie und Erneuerbare Energie: Deloitte & Touche USC mit der Prüfung von Naftogaz beauftragt; Ukraine und Russland einigen sich auf Öltrans
  • Digitalisierung, IT und Telekommunikation: Neues HR-System für Beamte; E-Services für ausländische Bürger; Beetroot übernimmt ONLINICO; Staatlicher Tech Startup Fund; E-Pässe online
  • Pharmaindustrie: Pharmariese STADA kauft Biopharma
  • Arbeitsmarkt: Durchschnittlicher Nominallohn bei 10.727 UAH
  • Sonstiges: Handelsgericht Kiew hebt Entscheidung des Antimonopolausschusses der Ukraine auf; 40 von 83 Brennereien tatsächlich in Betrieb; Beliebtheitswerte von Zelenskiy sinken

 Gesetze und Verordnungen:

Die Rada verabschiedet Gesetze, die darauf abzielen, die Transparenz in der Immobilienwirtschaft zu erhöhen und Korruption zu beseitigen. Ab Januar wird die Regierung ein neues System zur Immobilienbewertung einführen, dass Notaren das Recht auf Zugang zu einer zentralen Datenbank zur Überprüfung des Immobilienbesitzes gibt.

Die Rada ändert die Gesetzgebung, um den Bestimmungen des United States Foreign Account Tax Compliance Act (FACTA) zu entsprechen, indem sie ein bilaterales Abkommen zwischen der Ukraine und den USA vom 7. Februar 2017 vollständig umsetzt, berichtet Interfax-Ukraine. FATCA verpflichtet alle US-Steuerzahler, Vermögenswerte, die den Wert von 50.000 US-Dollar in einem bestimmten Jahr übersteigen und außerhalb des Landes gehalten werden, zu melden. Nicht-US-amerikanische ausländische Finanzinstitute und ausländische Unternehmen sind ebenfalls verpflichtet, sich an dieses Gesetz zu halten, indem sie die Identität von US-Bürgern und den Wert ihres in ihren Banken gehaltenen Vermögens gegenüber der Internal Revenue Service oder der FATCA Intergovernmental Agreement offenlegen. „Noch ein Sieg, noch ein Schritt vorwärts! Vorwärts zum Austausch von Finanzinformationen mit den USA und der Welt“, schreibt das Finanzministerium. Derzeit sieht das FACTA-Abkommen 2017 nur einen einseitigen Informationsaustausch vor. Weltweit haben Großbanken wie HSBC, Commerzbank und Deutsche Bank nach der Einführung der FACTA entweder begrenzte Dienstleistungen für US-Bürger oder die Betreuung amerikanischer Kunden eingestellt, um die hohen Compliance-Kosten zu senken.

Steuern:

Eine Studie der European Business Association zeigt, dass ukrainische Unternehmen das Steuersystem der Ukraine negativ beurteilen. Nur 18% der Befragten bewerten den Prozess der Steuerberichterstattung und Steuerverwaltung positiv. Von den Befragten empfinden 33% den Prozess als lästig.

Automobilwirtschaft:

Die Neuwagenverkäufe stiegen in den ersten 11 Monaten des Jahres 2019 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2018 um 6%. Zwischen Januar und November 2019 wurden 79.300 neue Pkw gekauft und in der Ukraine offiziell zugelassen, berichtet Ukravtoprom. Der französische Hersteller Renault war die beliebteste Marke, gefolgt von den Japanern Toyota und KIA aus Korea.

Ausschreibungen:

Die Ukrainische Bahn startet eine Ausschreibung zur Auswahl eines Versicherungsanbieter für die Insassenunfallversicherung, berichtet die Presseabteilung des Unternehmens. Interessierte Unternehmen können bis zum 18. Dezember online an der Ausschreibung teilnehmen.

SETAM, die staatliche Agentur für Investigation und Asset Management, hat 23.202 Auktionen über Blockchain-Technologie abgeschlossen und 259 Mio. Dollar generiert, berichtet Ukrinform. „Die Ukraine bewegt sich in Richtung Blockchain, und wir nutzen diese moderne Technologie bereits aktiv und verdienen Milliarden von Griwna. Nach der Einführung der Blockchain stiegen die durchschnittlichen Auktionspreise von 12% auf 18%“, sagte Victor Vyshnev, CEO von SEAM. Die Blockchain-Technologie wurde von der staatlichen E-Government-Agentur, BitFury International und dem Eastern Europe Fund mit Unterstützung des Justizministeriums implementiert.

Der State Property Fund der Ukraine plant die Versteigerung von 147 Objekten im Dezember über das elektronische System ProZorro. Der anfängliche Gesamtwert der Objekte beträgt 11,5 Mio. Dollar. Zum Verkauf stehen: ein Transportkomplex in Kryvyi Rih, der Gesundheitskomplex Prikarpattya in Iwano-Frankiwsk, unfertige Bauarbeiten in der Nähe der U-Bahnstation Shuliavska in Kiew, Anteile am Mirogoschanskyi Agrarian Institute und eine Forschungsanlage des Institute of Materials Science der National Academy of Sciences of Ukraine. Bisher wurden in diesem Jahr 511 kleine Privatisierungen abgeschlossen.

Die Regierung wird 4,5 Mio. Dollar aus dem Verkauf von drei großen staatlichen Unternehmen erhalten, berichtet der State Property Fund. Verkaufte Immobilien waren: ein Großmarkt in Brovary ´- Vorort von Kiew, das Center for Certification of Building Materials, Products and Structures und die Ukraine Tourismus Company. Premierminister Honcharuk verspricht mehr und sagt: „Die Privatisierung ist eine der Hauptprioritäten der Regierung und eine der wirksamsten Möglichkeiten, Investitionen zu nutzen und ineffiziente Hausverwaltung zu bekämpfen.“

Gute Nachrichten für Skifahrer: Ukrzaliznytsia plant die Vergabe einer Konzession für den Bahnhof Iwano-Frankiwsk. In den nächsten zwei Jahren würde ein privater Betreiber den Bahnhof modernisieren, den Einzelhandel ausbauen und ein „multimodales“ Drehkreuz für Skibusse in die Karpaten schaffen, sagte Evhen Kravtsov, Geschäftsführer der Staatsbahn, bei einem Besuch in der westukrainischen Stadt. Er sagte, dass nur die Hälfte des Platzes der Station genutzt wird und sie nur 500.000 Dollar an Mieten generiert.

Im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen plant die Regierung, ein halbes Dutzend Bahnhöfe an private Betreiber zu übergeben, darunter Kiew, Darnitsa, Dnipro, Chop, Mykolaiv und Chmelnytskyi. Kravtsov sagte, dass der Kiewer Hauptbahnhof einen höheren „Personenverkehr als jedes Einkaufszentrum“ hat und der angrenzende McDonald’szu den drei meistbesuchten der Welt gehört„. Trotz dieser beeindruckenden Eckdaten verlor der Bahnhof fast 100.000 Dollar unter staatlicher Verwaltung.

Einzelhandel:

IKEA plant, seinen ersten E-Commerce-Shop in Kiew im Frühjahr 2020 zu eröffnen, berichtet  Novoye Vremya Business unter Berufung auf das Unternehmen. „Um die IKEA-Produktpalette an funktionalen Produkten mit attraktivem Design und Preisen so schnell wie möglich für die Ukraine so erschwinglich wie möglich zu machen, hat das Unternehmen beschlossen, zuerst E-Commerce zu starten. Der voraussichtliche Starttermin ist das Frühjahr 2020. Gleichzeitig bekräftigt IKEA sein Engagement in der Ukraine und plant, das erste physische Geschäft in Kiew so schnell wie möglich nach dem Start des E-Commerce zu eröffnen.“ Der schwedische Möbelriese entschied sich 2017 für den Markteintritt in die Ukraine, aber die Pläne, ein Geschäft im Kiewer Einkaufszentrum Ocean Plaza zu eröffnen, wurden nie realisiert. Stattdessen hat IKEA eine Vereinbarung zur Eröffnung eines Geschäftes in der Blockbuster Mall unterzeichnet.

Die Zahl der kontaktlosen und tokenbasierten Zahlungskarten hat sich seit Januar um 70% erhöht, was die Affinität der Ukrainer für neue Technologien bestätigt. Mit 6,7 Mio. kontaktlosen und 1,9 Mio. tokenbasierten Karten, die derzeit in der Ukraine verwendet werden, machen sie 22% der aktiven Zahlungskarten aus, berichtet die Nationalbank der Ukraine. Laut Mastercard gehört die Ukraine nun zu den Top 10 der europäischen Länder, die diese Technologien einsetzen.

Gleichzeitig ist die Zahl der Verkaufsterminals in der Ukraine um 14% auf 318.400 gestiegen, berichtet die Zentralbank. Von diesen ermöglichen 89% kontaktloses Bezahlen. Unbare Zahlungen machen die Hälfte aller Käufe in der Ukraine aus, ein Teil, den die Regierung im nächsten Jahr auf 55 % erhöhen will, sagt Serhiy Kholod, stellvertretender Vorsitzender der Zentralbank.

Volks- und Finanzwirtschaft:

Die ukrainische Zentralbank kaufte im November 867,8 Mio. Dollar, um ihre Devisenreserven zu erhöhen, so die NBU.

Die ukrainische Zentralbank erlaubt dem internationalen Gelddienstleistungsunternehmen PayRun den Markteintritt, so eine Pressemitteilung der Nationalbank der Ukraine.

UkrPoshta wird im Jahr 2020 mit der Zustellung von Renten und anderen Auszahlungen beginnen, so ein Facebook-Post von Infrastrukturminister Vladislav Krykliy. „Über 4 Mio. Ukrainer, insbesondere über 800.000 Menschen mit Behinderungen, erhalten über Ukrposhta Renten und Barzahlungen. Dank der heutigen Regierungsentscheidung wird Ukrposhta im Jahr 2020 Renten und Subventionen zahlen.“ UkrPoshta, ein staatliches Unternehmen, sagt, dass es eine breite Palette von Dienstleistungen anbietet, die 100% des Territoriums der Ukraine abdecken. Sie hat über 11.000 Filialen und beschäftigt mehr als 30.000 Postboten. Seit 2017 hat sich der Umsatz des Unternehmens auf 334 Millionen US-Dollar verdoppelt.

Ein neues Programm, das kleinen und mittleren Unternehmen Kredite zu 5-9% pro Jahr anbietet, beginnt am 1. Februar, schreibt Ministerpräsident Honcharuk auf Facebook. „Um teilnehmen zu können, benötigen Sie einen Businessplan, einen positiven finanziellen Hintergrund, eine Kreditwürdigkeit und Zahlungsdisziplin.“ Er stellte fest, dass „jeder Ukrainer das Recht hat, vom Staat unterstützt zu werden“.

Die Ukraine verliert jedes Jahr 1% des BIP durch Korruption in staatlichen Unternehmen, so das Wirtschaftsministerium. „Der Widerstand gegen Veränderungen ist in Staatsunternehmen sehr groß. Es gibt 3.733 staatliche Unternehmen und eine enorme Menge an Korruption. Der NABU schätzt die Korruptionsverluste des Staates auf 751 Mio. Dollar, dies entspricht 0,5% des BIP. Dies sind nur die bekannten Fälle. Wir wissen, dass in noch nicht identifizierten Fällen mindestens der gleiche Betrag entdeckt wird“, sagte der stellvertretende Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft Pavel Kuhta. „Jetzt hat sich die Situation geändert. Ich als Verantwortlicher für diesen Bereich habe keinen Grund zu sagen, dass es keine Unterstützung gibt. Es gibt Unterstützung, es gibt ein Mandat, es gibt eine Bereitschaft [das zu ändern].“

Erstmals gelingt es der Ukraine, Staatsanleihen in USD zu einem Kurs von weniger als 4% erfolgreich zu platzieren, schreibt das Finanzministerium auf Facebook. Bei der Auktion am Dienstag betrug die durchschnittliche gewichtete Rendite von 1,2-jährigen Staatsanleihen in US-Dollar 3,88%, was eine Reduktion um 362 Basispunkte entspricht. Die durchschnittliche gewichtete Rendite von zweijährigen Anleihen blieb bei 4,08%.

Präsident Zelenskiy startet das Programm „Come Back and Stay, das den Ukrainern im Ausland Anreize für die Rückkehr und Gründung eines Unternehmens bieten soll. In einem Facebook -Video sagt Zelenskiy: „Wenn du schon immer dein eigenes Café, Autohaus, Friseurladen eröffnen oder dein Geschäft, deine Käserei, dein Möbelgeschäft oder irgendetwas anderes erweitern wolltest, dann komm‘ bitte zurück und bleibe.“ Das Programm bietet fünfjährige Kredite bis zu 62.000 USD zu einem Zinssatz von 5% für ein bestehendes oder neues Unternehmen, das mindestens zwei Arbeitsplätze schaffen wird; Kredite zu 7% für neue oder bestehende Einnahmen von 1 Mio. USD, aber keine neuen Arbeitsplätze schafft; Kredite zu 9% für Unternehmen mit Wachstumsabsichten und einem Umsatz zwischen 1 Mio. USD und 2 Mio. USD .

Die Zentralbank hat neue Offenlegungspflichten für Finanzinstitute in Bezug auf Verbraucher-Bankdienstleistungen eingeführt.Der Zweck der neuen Offenlegungspflichten besteht darin, vollständige, transparente und verständliche Informationen über Verbraucherdienstleistungen bereitzustellen. Umgekehrt sollen Empfehlungen für den Umgang mit Beschwerden die Qualität der Überprüfung von Beschwerden durch die Banken und die Selbstkorrektur festgestellter Verletzungen der Verbraucherrechte sicherstellen. Banken müssen Informationen über Dienstleistungen, auf Websites und in der Werbung ändern, um den Anforderungen gerecht zu werden. In dem Bewusstsein, dass es Zeit und Ressourcen braucht, räumt die NBU den Finanzinstituten 6 Monate Zeit für die Anpassung ein“.

Land- und Forstwirtschaft:

Mit einem privaten Landwirtschaftsmarkt, der im Oktober nächsten Jahres beginnen soll, richtet die Regierung einen privaten Kreditfonds für kleine landwirtschaftliche Produzenten ein, damit diese günstige Kredite für den Kauf von Land erhalten können, so das Finanzministerium. Ziel ist es, „die Chancengleichheit für landwirtschaftliche Erzeuger zu fördern und gleichzeitig den Zugang zu Krediten für den Erwerb von landwirtschaftlichen Flächen zu öffnen“.

Kernel kauft die Sonnenblumenölanlage der Ölförderanlage Hellas in Kropyvnytskyi, die das Unternehmen bereits seit 2016 im Rahmen einer Vereinbarung betreibt. „Das Werk verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 274.000 Tonnen Sonnenblumenkerne pro Jahr, der Kaufpreis entspricht einem Preis i.H.v. 21 Mio. Dollar“, teilte das Unternehmen mit. Kernel ist der weltweit größte Produzent und Exporteur von Sonnenblumenöl und hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Nettogewinn von 179 Mio. US-Dollar abgeschlossen.

Die Rada genehmigt das neue EU-Abkommen zur Erhöhung der Ausfuhrquoten für Geflügel. Unter den Geflügelexporteuren in die EU belegt die Ukraine hinter Thailand und Brasilien den dritten Platz. Im Jahr 2018 exportierte die Ukraine 51.000 Tonnen Geflügelprodukte in die EU, was 7,6% der gesamten EU-Fleischimporte von Geflügel entspricht.

Die Ukraine und China unterzeichnen bilaterale Abkommen über die Aus- und Einfuhr von Honig und Rapsschrot, berichtet der staatliche Dienst  für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz der Ukraine. China, ein bedeutender Importeur ukrainischer Agrarerzeugnisse, hat Russland in diesem Jahr als größten einzelnen nationalen Handelspartner der Ukraine verdrängt. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 belief sich der Agrarhandel zwischen den Ländern auf mehr als 860 Mio. Dollar.

Im April wird ein Online-Holzauktionssystem gestartet, das ein elektronisches Holzbuchhaltungssystem einführt, schreibt Ministerpräsident Oleksiy Honcharuk auf Facebook. „Im April 2020 starten wir ein Pilotprojekt mit E-Auktionen für den Verkauf von Holz. Wir führen auch ein einheitliches staatliches System des elektronischen Holzumschlags ein, das wir auf der Grundlage des aktuellen Brancheninformations- und Telekommunikationssystems schaffen werden.“

Die Europäische Investitionsbank startet das Projekt Agri-Food Value Chain zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen in der Ukraine. Das Programm, das von der EU-Bank mit einem Darlehen von bis zu 400 Mio. Euro unterstützt wird, soll ukrainischen Landwirten und Lebensmittelverarbeitern helfen, von der tiefen und umfassenden Freihandelszone oder DCFTA zu profitieren.

Die ukrainischen Bauern haben 74,3 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte geerntet, berichtet Tymofiy Milovanov, Minister für Entwicklung von Wirtschaft, Handel und Landwirtschaft. Die Ernte liegt um 6% höher als die des Vorjahres von 70,1 Mio. Tonnen, ebenfalls ein Rekord. Der Durchschnittsertrag stieg um 5% auf 4,93 Tonnen pro Hektar.

Fünf Monate nach Beginn des Getreidewirtschaftsjahres hat die Ukraine 24,4 Mio. Tonnen exportiert, 35% mehr als im Vorjahreszeitraum. Im letzten Wirtschaftsjahr vom 1. Juli bis 30. Juni exportierte die Ukraine 50 Mio. Tonnen Getreide.

Transport und Tourismus:

Das Ministerkabinett genehmigt den Plan, ein Pilotprojekt für den Einsatz von privaten Lokomotiven auf ausgewählten Strecken zu starten. Ziel des Projekts ist, neue Regeln und Möglichkeiten für private Güterzüge zu testen. Unternehmen dürfen aktuell keine eigenen Lokomotiven auf Hauptstrecken einsetzen. Das gesamte Streckennetz wird von der staatlichen Ukrainischen Eisenbahn kontrolliert.

Alexander Paraschiy von Concorde Capital schreibt:Es könnte einige Jahre dauern, bis dieses Pilotprojekt zu einer vollständigen Liberalisierung des Lokomotivmarktes führt. Eine solche Liberalisierung könnte kurzfristig positive Auswirkungen auf die ukrainische Bahn haben, wird aber für das Unternehmen auf lange Sicht durchaus risikoreich sein.“

Ukrzaliznytsia plant im Jahr 2020 die Modernisierung von 40 Passagierwaggons und den Kauf von 26 neuen, berichtet das Center for Transportation Strategies. 20 Mio. Dollar werden für die Modernisierung älterer Passagierwaggons ausgegeben, während 25 Mio. Dollar für Anschaffungen vorgesehen sind. In den letzten vier Jahren hat Ukrzaliznytsia 70 neue Passagierwaggons gekauft und weitere 200 aktualisiert.

Deutschland gewährt ukrainischen Transportunternehmen 90.000 Transitgenehmigungen für 2020, das sind 12% mehr als im Jahr 2019, berichtet das Infrastrukturministerium der Ukraine. Deutschland wird auch 2.000 Genehmigungen für Transportfahrzeuge erteilen, die die speziellen Kriterien der Euro 4 und 5 erfüllen.

Pünktlich zu den Feiertagen hat Polen der Ukraine für Dezember 5.000 weitere Lkw-Genehmigungen erteilt, berichtet Infrastrukturminister Vladislav Krikliy. Anfang des Jahres hat Polen die Zahl der Genehmigungen für ukrainische „Trucker“ um 38% auf 160.000 reduziert. Ukrainische Beamte beschwerten sich in Warschau und Brüssel darüber, dass Polen das Freihandelsabkommen der Ukraine mit der EU verletzt. Ukrainische „Trucker“ beklagen sich darüber, dass Polen sie unter Druck setzt, auszuwandern, um für Polens chronisch unterbesetzte Speditionsunternehmen zu fahren.

Der neue Zolldienst startete letzten Sonntag, laut dem Ministerkabinett auf Facebook. „Schließlich starten wir offiziell den neuen Zolldienst, der es uns ermöglichen wird, den Zollsektor effektiver zu gestalten, geplante Infrastrukturprojekte durchzuführen und unser Personal auszutauschen“, sagte Maxim Nefyodov, der neue Leiter des Dienstes. „Wir arbeiten weiter daran, den Dienst neu zu starten, das negative Image des Zolls, das sich im Laufe der Jahre gebildet hat, zu durchbrechen und Schmuggel ins Land zu unterbinden.“ Der neue Zoll wurde von Grund auf neu geschaffen und basiert auf vier Elementen: einer modernen europäischen Infrastruktur, einheitlichen und klaren Regeln, einem schnellen und bequemen Service und neuem Personal.

Ukrposhta startet einen neuen Kanal für die Zustellung von Paketen zwischen Polen und der Ukraine, berichtet Interfax-Ukraine. Das Unternehmen teilte mit, dass es hofft, Pakete von Polen in die Ukraine innerhalb von 3-6 Tagen zu liefern. Ukrposhta wird mit der griechischen Firma SMART Forwarding und dem polnischen Unternehmen InPost zusammenarbeiten. In naher Zukunft plant das Unternehmen, ähnliche Kanäle für die internationale Zustellung von Paketen in die Ukraine aus Italien, Großbritannien und Deutschland einzuführen.

Der Passagierverkehr am Flughafen Lviv ist in den ersten 11 Monaten des Jahres 2019 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2018 um 33% gestiegen, berichtet der Flughafen. Die Zahl der Flüge stieg um 24%. Bis November lag das Passagieraufkommen bei über 2 Mio., verglichen mit 1,5 Mio. im Jahr 2018.

Die ukrainische Windrose Airlines startet regelmäßige Flüge von Iwano-Frankiwsk nach Kiew, Dnipro und Bukarest. Sowohl der Flughafen als auch die Fluggesellschaft werden von Igor Kolomoisky kontrolliert. Die Flüge werden montags und freitags mit Embraer 145 Regionaljets durchgeführt.

Billigfluggesellschaften passen sich schnell den Bedürnissen der Ukrainer, die im Ausland arbeiten, an, sagt Chady El Tennir, Präsident der Mailänder Ernest Airlines. Ernest richtet sich an die geschätzten 500.000 Ukrainer, die in Italien arbeiten, und sieht nun jeden Monat viele Ukrainer nach Hause fliegen. „Zuvor sind sie einmal im Jahr nach Hause geflogen bzw. mit dem Bus gefahren„. Im nächsten Frühjahr/Sommer plant Ernest plant, fünf weitere Flugstrecken ins Flugprogramm aufzunehmen: Lviv-Bologna, Odessa-Mailand und von Kiew Sikorsky nach Bari, Triest und Venedig.

Infrastruktur:

Die Rada ratifizierte ein Abkommen mit der Europäischen Investitionsbank über die Finanzierung von Metroprojekten in Kharkiv. Anfang des Jahres unterzeichneten die Stadt Kharkiv und die EIB eine Vereinbarung über die Bereitstellung eines Darlehens in Höhe von 160 Mio. Euro mit einer Laufzeit von 25 Jahren. „Das Projekt sieht den Bau eines neuen Abschnitts der dritten Metrolinie mit zwei Stationen vor: Derzhavinskaya und Odeska sowie der Bahnhof Oleksiivske (mit einer Anschlussstelle zur dritten U-Bahn-Linie), der die Fahrzeiten von der Innenstadt in die südlichen Bezirke verkürzen wird. Auch die Anschaffung von neuen Fahrzeugen ist geplant.“

Die Ukrgasbank finanziert den endgültigen Bau des neuen Terminals am Flughafen Zaporizhia, so der stellvertretende Vorsitzende der Bank, Yevhen Metzger. Die Bank hat weitere 3 Mio. Dollar ausgegeben, was den Gesamtbetrag der Finanzierung auf 13 Mio. Dollar erhöht.  Mit immer mehr internationalen Flügen startet Zaporizhia heute einen Flug nach Tel Aviv, mit SkyUp.

Premierminister Honcharuk sieht die Straßen als „eine von drei wirtschaftlichen Säulen, auf denen das Wirtschaftswachstum für die nächsten fünf Jahre beruhen wird. Der 1. März wird der Startschuss für den Bau von Autobahnen im Jahr 2020 sein: 1,4 Mrd. Dollar wurden für den Wiederaufbau von 4.000 km Straßen ausgegeben. Bis zum Ende der Zelenskiy-Präsidentschaft im Jahr 2024 plant die Regierung den Wiederaufbau von 24.000 Straßenkilometern, die alle 24 Landeshauptstädte mit hochwertigen Autobahnen verbinden.

Um den Grenzverkehr nach Polen zu beschleunigen, beginnt im Frühjahr der Bau zur Trennung von Personen- und Güterverkehr auf der Autobahn M-10 zum Kontrollpunkt Krakovets in der Region Lviv. Ähnliche Arbeiten sind für vier weitere Kontrollpunkte nach Polen geplant: Rava Russka, Smilnits, Grushev und Ustilug.

Energie und Erneuerbare Energie:

Die Regierung beauftragt Deloitte & Touche USC mit der Prüfung von Naftogaz für 2019-2020, so eine offizielle Pressemitteilung. Kürzlich hat Zelenskiy ein Gesetz über die Entflechtung der Produktions- und Rohrleitungsbereiche von Naftogaz unterzeichnet.

Die Ukraine und Russland haben ein Abkommen über den Öltransit um zehn Jahre verlängert. Die ukrainische Ukrtransnafta berichtet, dass sie den bestehenden Vertrag mit der russischen Transneft über den Transit von Öl um zehn Jahre vom 1. Januar 2020 bis zum 1. Januar 2030 verlängert hat.

Digitalisierung, IT und Telekommunikation:

Die Ukraine bringt eine Testversion von ProClick auf den Markt, einem zentralen Personalmanagementsystem für über 200.000 Beamte, schreibt Premierminister Honcharuk auf Facebook. Er sagt: „ProClick wird viele umständliche Verfahren ersetzen und viele Dinge automatisieren.“ Das Finanzministerium und das Ministerium für digitale Transformation werden bei dem neuen Projekt zusammenarbeiten. Im nächsten Jahr sollen alle Beamten nach diesem System arbeiten.

Laut Alexander Bornyakov, stellvertretender Minister für digitale Transformation der Ukraine, werden einige E-Services für ausländische Bürger verfügbar sein. Bornyakov sagte auf dem Ukrainischen Wealth Management Forum 2019 in Kiew, dass sein Team an der Schaffung neuer Dienstleistungen wie E-Residency und Banking aus dem Ausland arbeitet, die von Repatriierten und ausländischen Unternehmern genutzt werden könnten. Präsident Zelenskiy hat versprochen, „den Staat in einem Smartphone“ zu liefern, das auf die Digitalisierung aller kritischen staatlichen Dienste abzielt. Anfang des Jahres stellte der President fest, dass die Ukraine hinter dem Großteil der Länder der ex-USSR bei der Entwicklung von E-Governance zurückliegt.

Das schwedische IT-Unternehmen Beetroot übernimmt ONLINICO, ein ukrainisches IT-Unternehmen mit Sitz in der Region Poltava, so eine Pressemitteilung von Beetroot. „Ich hoffe, dass die Integration von ONLINICO mit Beetroot sich positiv auf die IT-Gemeinschaft in Kremenchuk und die Stadt im Allgemeinen auswirken wird“, – sagt Andriy S’omak, Gründer von ONLINICO. Darüber hinaus erwarb Beetroot auch das schwedische Beratungsunternehmen Aducera Consulting AB. „Beetroot wird der führende IT-Anbieter mit Beratern aus Schweden und der Ukraine werden, mit einer auf die Menschen ausgerichteten Kultur“, sagte Beetroot CEO Andreas Flodström.

Die ukrainische Regierung plant, 18 Mio. Dollar zur Finanzierung von Start-ups bereitzustellen, berichtet der Pressedienst des Ministerkabinetts. „Die Regierung wird sich nicht direkt in die Wirtschaft einmischen“, sagte Premierminister Oleksiy Honcharuk. „Wir werden die ukrainische Wirtschaftsentwicklung fördern und mehr Arbeitsplätze schaffen.“ Zu den Zielen gehören künstliche Intelligenz, Big Data, Blockchain, Cybersicherheit, Verteidigung, Gesundheitswesen, Reisen, Finanztechnologie, Bildungstechnologie, E-Commerce und das Internet der Dinge.

Elektronische Führerscheine und Reisepässe werden in diesem Jahr verfügbar sein. In einem Selfie-Video sagt Präsident Zelenskiy: „Wir arbeiten an einem großen Digitalisierungsprojekt im Land. Ein elektronischer Führerschein und eine Zulassungsbescheinigung werden bald auf Ihrem iPhone zu finden sein. Diese Anwendung wurde bereits von unserem Team an Google Play und den App Store geschickt, und in diesem Jahr können die Ukrainer damit beginnen. Aber das ist erst der Anfang.“

Pharmaindustrie:

Der deutsche Pharmariese STADA wird das Arzneimittelproduktionsgeschäft des ukrainischen Unternehmens Biopharma übernehmen. Für eine nicht offengelegte Summe wird STADA Fabriken in Bila Tserkva, 85 km südlich von Kiew, kaufen. Als Investition von Horizon Capital und der niederländischen Entwicklungsbank FMO exportiert Biopharma nun Produkte in 36 Länder. Peter Goldschmidt, STADA-Chef, sagte: „Wir sehen ein großes Potenzial auf dem ukrainischen Markt. Mit dieser Akquisition werden wir zu einem wichtigen Akteur auf dem ukrainischen Pharmamarkt mit einer starken lokalen Produktionspräsenz.“ Konstantin Efimenko, der geschäftsführende Gesellschafter von Biopharma, sagte: „Dies ist die erste Investition eines strategischen Investors in der Pharmaindustrie in der Geschichte der Ukraine und die erste europäische Investition seit 2014.“

Dmytro Shymkiv, Vorsitzender der Darnitsa-Gruppe zum STADA-Kauf: „Pharma in der Ukraine ist sehr profitabel. Es wächst mit 11% pro Jahr und wird 2020 zu einem 3 Mrd. Dollar Markt.“

Arbeitsmarkt:

Im Oktober 2019 betrug der durchschnittliche Nominallohn in der Ukraine 10.727 UAH oder etwa 450 USD, was 16,4% über dem Durchschnittslohn des Vorjahres liegt, berichtet der State Statistics Service of Ukraine.

Sonstiges:

Das Handelsgericht Kiew hebt eine Entscheidung des Antimonopolausschusses der Ukraine vom 25. April auf, eine Geldstrafe von 2 Mio. Dollar gegen die TAS-Gruppe zu verhängen. TAS, eine Holdinggesellschaft mit Geschäften in den Bereichen Finanzen, Schwerindustrie und Immobilien, soll gegen das wirtschaftliche Wettbewerbsrecht verstoßen haben, als sie eine Mehrheitsbeteiligung an Dneprometiz, einem Metallbeschlaghersteller, erwarb.

Von den 83 Brennereien der Ukraine sind 40 tatsächlich in Betrieb, Timofey Milovanov, Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft, schreibt auf Facebook. Ihm zufolge hat ein kürzlich durchgeführtes Audit ergeben, dass 22 von 83 Brennereien in einem unbefriedigenden Zustand sind und nicht den technischen Mindestanforderungen entsprechen.

Die Beliebtheitswerte von Zelenskiy sinken. Laut einer Umfrage des Kyiv International Institute of Sociology gaben 52 Prozent der Befragten an, dass sie die Arbeitsleistung des Präsidenten befürworten, gegenüber 73 Prozent im September.

Veranstaltungshinweis:

ICC Austria

International Chamber of Commercer

UKRAINE – Recht & Vertragsgestaltung bei Export, Transport & Niederlassungen

Wien, 11.03.2020 (09:00 bis 17:00 Uhr)

Weitere Informationen unter:

https://www.icc-austria.org/de/Seminare/Aktuelle-Seminare/2384.htm

Die wöchentliche deutsche Version der Ukraine Business News wird in Zusammenarbeit mit unserem Partner Henniger Winkelmann Consulting erstellt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.hwc.com.ua.

The weekly German version of Ukraine Business News is produced in cooperation with our partner Henniger Winkelmann Consulting. For further information, please visit www.hwc.com.ua.